Posted on

Wie Sie eine E-Mail-Adresse auf Echtheit überprüfen können

Wie überprüft man eine bestimmte E-Mail-Adresse auf ihre Echtheit? Die offensichtliche Lösung wäre wohl eine Test E-Mail an die Adresse zusenden und wenn keine Unzustellbarkeitsbenachrichtigung zurückkommt, dann ist die Adresse wohl richtig, oder?

Nun ganz so einfach ist es nicht. Denn viele Domains haben eine Catch-all Adresse definiert und fangen damit auch E-Mails auf, für die es keine Mailbox gibt. Die obige Methode ist also nicht zuverlässig.

Eine E-Mail-Adresse anpingen um ihre Echtheit zu verifizieren.

Wenn Sie eine E-Mail an jemanden senden, dann geht die Nachricht an einen SMTP-Server, der im DNS nach einem MX-Eintrag für die Domäne sucht. Wenn Sie z.b. eine E-mail an hallo@gmail.com senden, so sucht der Mail-Server nach dem MX-Eintrag für die Domäne gmail.com. Wenn die Domäne existiert, so ist der nächste Schritt den E-Mail Benutzernamen (in unserem Fall “hallo”) zu überprüfen.

Indem wir eine ähnliche Logik einsetzen können wir eine E-Mail Adresse von unserem Computer aus überprüfen, ohne direkt eine E-Mail zu senden.

 

Und so geht es:

In unserem Beispiel überprüfen wir die Adresse “maxmustermann@gmail.com”

Schritt1:
Aktivieren Sie Telnet unter Windows oder verwenden Sie das PuTTy Tool. Telnet muss unter Windows erst installiert werden, es ist nicht standardmäßig aktiviert. Sie finden die Funktion unter den Windows Features. Auf dem Mac können Sie die iTerm App benutzen.

Schritt2:
Tippen Sie folgenden Befehl ein:

nslookup –type=mx gmail.com

Das nslookup Kommando fragt die Namens-Server für diese Domäne ab. Weil wir als Typus MX angegeben haben, erhalten wir eine Liste der MX-Einträge für diese Domäne zurück. Ersetzen Sie gmail.com durch die Domäne, die sie überprüfen möchten.

gmail.com MX preference=30, exchanger = alt3.gmail-smtp-in.l.google.com
gmail.com MX preference=20, exchanger = alt2.gmail-smtp-in.l.google.com
gmail.com MX preference=5, exchanger = gmail-smtp-in.l.google.com
gmail.com MX preference=10, exchanger = alt1.gmail-smtp-in.l.google.com
gmail.com MX preference=40, exchanger = alt4.gmail-smtp-in.l.google.com

Schritt3:
Wie Sie vielleicht festgestellt haben, ist es durchaus üblich, das es mehrere Einträge für den Mailserver gibt. Suchen Sie sich einen aus, vorzugsweise den mit dem geringsten preference-Wert, in unserem Beispiel: gmail-smtp-in.l.google.com
Jetzt tun wir so als würden wir eine E-Mail an diesem Server senden.

3a – Mit dem Mail Server verbinden

telnet gmail-smtp-in.l.google.com 25

3b – Hallo zu dem anderen Server sagen

HELO

3c – Identifizieren sie sich mit einer fiktiven E-Mail-Adresse

mail from:<support@rauser-media.de>

3d – Jetzt können wir die gewünschte E-Mail-Adresse überprüfen

rcpt to:<maxmustermann@gmail.com>

Die Antwort des Servers verrät Ihnen, ob die Adresse existiert oder nicht. Erhalten Sie ein OK zurück, so existiert die betreffenden Mailbox. Erhalten Sie einen 550 error code zurück, so existiert diese Mailbox nicht, oder ist nicht aktiv oder es bestehen sonstige Beschränkungen.

Das war schon alles.